ESports-Konzept in Gelsenkirchen geht in die nächste Stufe

21.06.2022, 14:03 Uhr

CDU unterstützt ehrenamtliche Arbeit im eSport-Bereich

Im Rahmen der laufenden Haushaltsberatungen für das Jahr 2022 wurde auf Antrag von CDU und SPD beschlossen, dass ein Konzept zur Etablierung des elektronischen Sports (eSports) in Gelsenkirchen erstellt wird.
Auf Antrag der CDU-Fraktion gab es in der Sportausschusssitzung am 15.06.2022 nun einen Zwischenbericht seitens Gelsensport.

Andreas Batzel, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion erläutert hierzu: „In der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Sportentwicklung sind Grundlagen über die Entstehung und Entwicklung des eSports dargestellt worden. Dabei wurde auch bestätigt, dass der elektronische Sport in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung erfahren hat. So hat sich das finanzielle Volumen in den Jahren 2012-2020 verzwanzigfacht. Mittlerweile sind rund eine halbe Milliarde Zuschauer weltweit zu verzeichnen. Unserer Ansicht nach soll das angesprochene „enorme Wachstumspotenzial“ im Bereich des eSports auch in Gelsenkirchen erkennbar werden und bestätigt unseren Antrag zu der Thematik.

Wie seitens Gelsensport berichtet, ist auch eine Umfrage per Brief und Online bei den Vereinen durchgeführt worden. Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass die bereits aktiven Vereine sich Unterstützung wünschen und für interessierte Vereine Handlungsempfehlungen für die Etablierung einer eSport-Abteilung bislang fehlen und sehr wichtig sind.

Auch hier zeigt sich, dass der Antrag zielführend ist. Denn nach Darstellung der Grundlagen und des Status quo in Gelsenkirchen, soll die eSports-Praxis tiefer beleuchtet, die Chancen und Herausforderungen dargestellt und zum Schluss ein Handlungsleitfaden erstellt werden.

Der eSport erfährt inzwischen eine große Akzeptanz und mobilisiert auch Menschen, die sich nicht für klassische Sportaktivitäten interessieren. Die ehrenamtliche Arbeit in diesem Bereich soll unserer Meinung nach vermehrt Unterstützung auch im kommunalen Bereich erfahren.

Wir werden den weiteren Verlauf aufmerksam beobachten und sind auf das Endergebnis sehr gespannt. Mit Erstellung des eSport-Konzeptes möchten wir dazu beitragen, dass in Gelsenkirchen geeignete Strukturen entstehen um den gesellschaftlichen Nutzen des eSports – bspw. auch im Bereich der Inklusion und Integration - weiter voranzutreiben. Künftig wäre es auch wünschenswert, wenn Veranstaltungsformate und Events sich in unserer Stadt weiter etablieren.“